Wir bieten unter Service für Auswanderer einige Leistungen an. Diese können per Antrag von der Arge übernommen werden. Um Ihnen ihren Einstieg in Norwegen zu erleichtern. 


Geographie

Norwegen erstreckt sich zwischen dem 58. und 71. Grad nördlicher Breite über
eine Länge von 1750 km. Es ist ein Land der großen Abstände. Stellen Sie sich eine
Achse am südlichsten Punkt des Landes vor und drehen Sie diese auf der Karte
um 180 Grad; das andere Ende reicht bis zur Mitte des italienischen Festlandes.
An seiner breitesten Stelle misst das Land von Osten nach Westen 420 km, an seiner
schmalsten nur 6 km. Das Land hat eine Gesamtfläche von 387 000 Quadratkilometern und ist somit das siebtgrößte Land Europas. Es grenzt an Schweden, Finnland und Russland und
hat eine außergewöhnlich lange Küsten­linie mit ungefähr 50 000 Inseln, von denen nur 2000 bewohnt sind
.


Norwegen ist ein gebirgiges Land. 


Von den Gebirgen und Hochgebirgsebenen im 

Inneren des Landes fällt die Landschaft
steil in Richtung Küste ab. Der westliche
Landesteil ist durch steile Berghänge und
tiefe Täler gekennzeichnet, die im Osten
langsam in weite Täler und sanfte Hügel
übergehen. Im Westen finden Sie Fjorde,
die sich weit ins Land hineingegraben
haben; hierbei handelt es sich eigentlich
um unter dem Meeresspiegel liegende
Verlängerungen der Täler. Ein Viertel des
Landes ist von Wäldern bedeckt, und rund
vier Prozent sind kultiviertes Land.
Die Inselgruppe Svalbard und die Insel
Jan Mayen gehören ebenfalls zu Norwegen.



Leben und Arbeiten in Norwegen
Bevölkerung

Norwegen hat 4,87 Millionen Einwohner.
Rund 460 000 davon sind ausländische
Staatsbürger. Aus Europa kommen die
meisten von ihnen aus Polen, Schweden,
Deutschland und Dänemark. 


Bevölkerungszahlen
(der sechstgrößten Städte, 1. Januar 2010)


  • Oslo 574 000
  • Bergen 257 000
  • Trondheim 168 000
  • Stavanger 121 000
  • Kristiansand 80 000
  • Tromsø 66 000


Klima


In Norwegen unterliegt das Klima vier Jahreszeiten: Frühling, Sommer, Herbst
und Winter. 
Zusammen mit feuchten Westwinden sorgt der warme Golfstrom für ein 

viel milderes Klima, als man in einem so weit im Norden gelegenen Land
vermuten würde. In Norwegen bestehen starke klimatische Schwankungen; die
Temperaturen können im Winter auf 20­-30 °C (im Norden) unter Null fallen und + 30 °C im Sommer erreichen. Nördlich des Polarkreises scheint im Sommer die Mitternachtssonne, während es im Winter nur wenig Tageslicht gibt. 


Sprache


Norwegisch ist eine nordgermanische Sprache, die mit dem Dänischen und Schwedischen eng verwandt ist. Das geschriebene Norwegisch gibt es in zwei Varianten: Bokmål und Nynorsk. Beide Schriftsprachvarianten sind formell gleichgestellt, wobei Bokmål von den meisten genutzt wird. Nynorsk verwenden ca. 10­ -15 % der Bevölkerung vorwiegend im westlichen Teil Norwegens und bei offiziellem Sprachgebrauch sowie im Bereich der Literatur, des Theaters und des Rundfunks.In der Regel werden Kenntnisse der norwegischen oder einer anderen skandinavischen Sprache für eine Arbeitsaufnahme vorausgesetzt. Für einige Branchen wie das Baugewerbe, die Landwirtschaft und das Fischereiwesen sowie die Hotel­ und Gastronomiebranche können gute Englischkenntnisse ausreichend sein. Einige Unternehmen, wie beispielsweise in der Ölindustrie, haben Englisch als Unternehmenssprache eingeführt.

 

Sie sollten sich über Möglichkeiten informieren, in Ihrem Heimatland Norwegisch zu lernen. Sehen Sie auf den Seiten der norwegischen Botschaft nach, ob es dort eine Übersicht über Norwegischkurse gibt. In Norwegen erhalten Sie Informationen zu norwegischen Sprachkursen beim Servicebüro in der Gemeinde, in der Sie wohnen. Beruht Ihr Aufenthalt auf Regelungen des EWR oder sind Sie nordischer Staatsbürger und möchten am Norwegischunterricht teilnehmen, tragen Sie selbst die Kosten. Weitere Informationen zu Norwegischkursen und entsprechenden Regelungen erhalten Sie unter www.norway.no. Norwegische Universitäten und private Sprachschulen bieten ebenfalls Norwegisch­kurse an. Die Adressen dieser Einrichtungen finden Sie unter www.gulesider.no. (Stichwort: „språkskoler“). Die größte landesweite Organisation in Norwegen, die Sprachtraining anbietet, ist die „Folkeuniversitetet“. Informationen dazu finden Sie unter: www.fu.no. Auch mit Selbstlernkursen 

von www.weltbild.de konnten gute Erfahrungen gemacht werden.

Sowie einige APPs wie Babble und Drops. 


Auch die Kurse/Selbstlernen von Klett (online zur Erwerben (8 bis 30,- pro Buch samt Audio, CD und CD Rom) sind sehr gut geeignet und wir haben mit ihnen persönlich sehr gute Erfahrungen machen können. NORSK FOR DEG. 



 

Kultur


Auch wenn Norwegen als eine junge Nation gilt, ist es doch ein von Geschichte und Kultur geprägtes Land. Mit den Jahren haben sich die eigenen Bräuche und Traditionen mit den Einflüssen von außen vermischt.Ein Merkmal der norwegischen Kultur ist allerdings unverändert geblieben: Der Wert, den die Nation ihrer einzigartigen und unberührten Natur beimisst, die eine Fülle an Fauna und Flora aufweist. Besonders beliebt in Norwegen sind Wintersportarten; darum wird den Norwegern auch nach­gesagt, sie seien schon mit Skiern an den Füßen auf die Welt gekommen!Die Assoziationen zur norwegischen Geschichte und Kultur sind vielfältig. Einige heben die Wikinger oder das Volk der Samen hervor, andere nennen inter­national anerkannte Autoren, Komponisten, Sportler und Musiker wie Henrik Ibsen, Edvard Grieg, Ole Gunnar Solskjær und a­ha.Welches ist das Markenzeichen Norwegens? Es ist mehr als die unberührte Natur. Häufig genannt werden: die Expeditionen von Thor Heyerdahl, Räucherlachs, „Lutefisk“ (gelaugter Fisch), Stabkirchen, „Bunad“ (die Nationaltracht), der 17. Mai (Nationalfeiertag), Rentierfleisch, die Erdölförderung, die Mitternachtssonne, das Polarlicht, der Skisport und der Ziegenkäse (Brunost).

Das Norwegen des Jahres 2018 ist ein dünn besiedeltes Land, in dem die meisten Systeme und die Infrastruktur gut organisiert und effizient sind. So sind die Fahrpläne der Bahnen, Busse und Fähren verlässlich, Flüge starten planmäßig, die Öffnungszeiten der Läden, Museen und touristischen Attraktionen entsprechen den angegebenen Uhrzeiten und öffentlich zugängliche Informationen sind in der Regel korrekt und auf dem neuesten Stand. Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern hat die norwegische Geschäftskultur einen weniger formellen Charakter. Sie verfügt für gewöhnlich über flache Organisationsstrukturen, und die Vorgesetzten werden oft mit dem Vornamen angesprochen. Die norwegischen Arbeitgeber erwarten von ihren Mitarbeitern Eigeninitiative und Verantwortungsgefühl für ihre Aufgaben.   

 

Amüsante Aussagen über Norwegen und die Norweger


Dass Sie sich schon zu lange in Norwegen aufhalten,
können Sie daran erkennen:

•  Sie kommen immer mehr zu der Über­zeugung, dass ohne den Einsatz der Norweger die Welt wahrscheinlich in Kürze dem Untergang geweiht sein würde.

•  Sie bestellen nur Ihr eigenes Getränk an der Bar, auch wenn Sie in einer Gruppe von Leuten unterwegs sind.

•  Es überrascht Sie nicht, wenn die Person, die direkt vor Ihnen geht, Ihnen die Tür nicht aufhält.


•  Wenn Sie von einem Fremden auf der Straße angelächelt werden, nehmen Sie an, dass:    

a. er betrunken ist.    

b. er verrückt ist.    

c. er Amerikaner ist.    

d. alle diese Punkte auf ihn zutreffen.


•  Sie denken, es gäbe kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung.

•  Es ist normal, um 11 Uhr das Mittagessen und um 17 Uhr das Abendessen einzunehmen.

•  Sie können Fisch auf fünf verschiedene Arten zubereiten, ohne dass er gekocht wird.

•  Sie verbringen Ihre gesamte Freizeit unter freiem Himmel – das Wetter spielt dabei keine Rolle.

•  Sie achten bei Treffen mit Freunden auf schicke Kleidung, bei der Arbeit ziehen Sie sich leger an.

 

Leben und Arbeiten in Norwegen
2006 und 2007 erlebte Norwegen
einen wirtschaftlichen Aufschwung. 


Ende 2008 erreichte die weltweite Finanzkrise auch Norwegen, was 2009 zu vielen Beurlaubungen und steigenden Arbeitslosenzahlen führte. Die Nachfrage nach Arbeitskraft variiert je nach Arbeitsbereich.Die Beschäftigungsstruktur unterliegt ausgeprägten regionalen Unterschieden. Der Bereich des öffentlichen Dienstes und die Fischerei sind die wichtigsten Sektoren im nördlichen Teil Norwegens, während die Industrie einen großen Teil der Küstenbereiche im südlichen Teil des Landes ausmacht. Ein Großteil der Einwohner der Städte Oslo, Bergen und Trondheim sind im Finanz­ und Geschäftsdienstleistungsbereich tätig. Die regionalen Unterschiede haben in anderen Bereichen, wie im Baugewerbe, eine geringere Bedeutung.Auf diesen Seiten finden Sie auch Informationen zu den folgenden Branchen:

•  Erdöl

•  Fischerei

•  Baugewerbe

•  Gesundheitswesen

•  Schifffahrtswesen

•  Tourismus

•  Transportwesen

•  Werftindustrie

Statistiken zum Arbeitsmarkt sind über das Statistische Zentralamt Norwegen verfügbar: www.ssb.no.


Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt
Die Arbeitslosigkeit in Norwegen ist seit Jahren
die niedrigste in ganz Europa. Im April 2010 gab die
norwegische Arbeits- und Sozialverwaltung
die Arbeitslosenquote mit 3,2 % an.


Informationen Bewerbung aus dem Ausland


Über die EU/EWR-Vereinbarung (die Vereinbarung über den Europäischen Wirtschaftsraum) ist es Arbeitssuchenden, Studenten und Selbstständigen aus an-
deren EU/EWR-Mitgliedsstaaten sowie deren Familienangehörigen möglich, einen Wohnsitz und einen Arbeits- bzw. Studienplatz in Norwegen anzunehmen.


Initiativbewerbungen

Für offene Stellen in Norwegen besteht ein „grauer Markt“. Viele offene Stellen
sind bei keiner Organisation oder an keiner anderen Stelle gemeldet. Diese kennen wir und andere Personalvermittlungen. 


Wenn Sie auf diese offenen Stellen reagieren möchten, können Sie uns ihre 
Initiativbewerbung schicken. Senden Sie dazu Ihren Lebenslauf auf Norwegisch oder Englisch sowie 2 Referenzen und Zeugnisse mit. Wenden Sie sich dabei an einen unserer Mitarbeiter der Personalabteilung.



Im Folgenden finden Sie eine Checkliste
mit wichtigen Informationen zu den
erforderlichen Vorbereitungen vor einem
Umzug nach Norwegen.


Beachten Sie, dass für Sie andere Bestimmungen zutreffen, wenn Sie
als Person mit Wohnsitz in Norwegen, als Pendler oder als Person mit einem
Arbeitsvertrag mit einem ausländischen Unternehmen angesehen werden. Wenden
Sie sich an die zuständige Behörde, um weitere, auf Ihre Situation zugeschnittene
Informationen zu erhalten.


•  Sie müssen unbedingt Ihren Reisepass (oder Personalausweis), Ihre Zeugnisse
und Referenzschreiben mitführen (am besten auf Norwegisch oder Englisch). 


•  Selbst wenn Sie in Norwegen nur Arbeit suchen, können Sie unter Umständen
aufgefordert werden zu belegen, dass Sie über ausreichende finanzielle Mittel
verfügen – sowohl für die Dauer Ihres Aufenthalts als auch für Ihre Rückreise.

•  Informieren Sie sich, ob eine spezielle Anerkennung/Zulassung für die
Ausübung Ihres Berufs oder Ihres Gewerbes in Norwegen erforderlich ist.
(Weitere Informationen dazu finden Sie im Abschnitt zum Bildungswesen).


•  Setzen Sie sich mit Ihren früheren Arbeitgebern oder Kollegen in Ihrem
Heimatland in Verbindung, die Ihnen Referenzen geben können. Norwegische
Arbeitgeber möchten in der Regel mit diesen Personen Kontakt aufnehmen. Es
ist daher sinnvoll, Personen zu nennen, die Auskünfte auf Englisch oder in einer
skandinavischen Sprache geben können. 


•  Norwegische Arbeitgeber verlangen meistens ausreichende Kenntnisse
der norwegischen Sprache. In einigen Branchen reichen Englischkenntnisse
aus. (Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt zur Sprache in Norwegen.)


•  Wenden Sie sich an Ihr zuständiges Arbeitsamt, Ihre Rentenversicherung und
Ihr Finanzamt, um sich zu informieren, wie sich Ihr Umzug nach Norwegen auf
Ihren Status als Steuerzahler und Leis­tungsempfänger auswirkt. Lassen Sie
sich die entsprechenden erforderlichen Formulare aushändigen.
Sie können sich auch an die norwegische Botschaft in Ihrem Heimatland wenden,
um weitere hilfreiche Informationen zu erhalten. 


Aufenthalt und Arbeit

Umzug nach Norwegen

Staatsbürger aus EU/EWR-Mitgliedsstaaten können 
bis zu sechs Monate in Norwegen verbringen, um eine 
Arbeitsstelle zu finden.


Wenn Sie EWR­ Bürger sind und über einen gültigen Personalausweis oder
Reisepass verfügen, haben Sie in Norwegen ein Aufenthaltsrecht von drei Monaten.
Gleiches gilt für Ihre Familienmitglieder, sofern auch sie EWR­ Bürger sind.
Beabsichtigen Sie, länger als drei Monate in Norwegen zu verbringen, benötigen Sie
eine Aufenthaltsgrundlage und müssen sich polizeilich registrieren lassen. Für die
Registrierung benötigen Sie einen gültigen Personalausweis oder Reisepass;
außerdem müssen Sie dokumentieren können, dass Sie für öffentliche
Wohlfahrtsordnungen keine Belastung darstellen. Sind Sie Arbeitnehmer, müssen
Sie ebenfalls einen Anstellungsnachweis oder einen Arbeitsvertrag vorlegen. Sie
haben die Möglichkeit, sich elektronisch über das Internet zu registrieren, siehe
www.selfservice.udi.no. Anschließend stellen Sie sich bei der nächstgelegenen
Polizeidienststelle oder einem Service­center für ausländische Arbeitnehmer vor.
Nach erfolgter Registrierung erhalten Sie einen Registrierungsnachweis.
Die Ausstellung dieses Nachweises ist kostenfrei.
Für Staatsbürger aus Bulgarien und Rumänien, die in Norwegen
Arbeit suchen, können gesonderte Checkliste – Bestimmungen gelten. Wenden Sie
sich dazu an die norwegische Botschaft oder an das norwegische Konsulat in
Ihrem Heimatland, an die norwegische Einwanderungsbehörde (UDI) oder an
eine Polizeidienststelle in Norwegen. Weitere Informationen zum Aufenthaltsrecht und zu den Registrierungsbestimmungen sind in mehreren Sprachen von der norwegischen
Einwanderungsbehörde (UDI) erhältlich. Adressen von Polizeidienststellen in
Norwegen finden Sie unter: www.politi.no.

Meldung bei Umzug

Alle, die innerhalb der Gemeinde, zwischen norwegischen Gemeinden oder nach Norwegen aus dem Ausland bzw. aus dem Aus­land nach Norwegen umziehen, sind dazu verpflichtet, das Finanzamt (skattekontoret) hierüber zu informieren. Je nachdem, wie lange Sie im Land bleiben, erhalten Sie vom Finanzamt eine vorläufige D-Nummer oder eine persönliche ID-Kennziffer. Weitere Informationen und Adressen dazu finden Sie unter: www.taxnorway.no.

Steuern

Wenn Sie für einen norwegischen Arbeitgeber tätig sind, müssen Sie in Norwegen Steuern zahlen. Zeigen Sie Ihren Arbeitsvertrag und Reisepass bei Ihrem zuständigen Finanzamt (skattekontoret) vor und beantragen Sie eine Lohnsteuerkarte (skattekort). Wenn Sie über eine persönliche ID ­Kennziffer oder eine D­ Nummer verfügen, wird Ihnen eine Steuerkarte ausgestellt, die Sie bei Ihrem Arbeitgeber abgeben müssen.Weitere Informationen und Adressen dazu finden Sie unter: www.taxnorway.no.



Sozialversicherung


Ihr Arbeitgeber meldet Sie bei der Volksversicherung (Folketrygden) an. Die
Volksversicherung bietet viele nützliche Informationen zu Krankengeld, Kindergeld,
Renten etc. unter www.nav.no. Wenn Sie ein Anrecht auf Kindergeldbezüge
haben, müssen Sie den entsprechenden Antrag direkt bei Ihrem lokalen NAV Amt einreichen.


EU-Krankenversicherungskarte

Wenden Sie sich an Helfo (die norwegische Gesundheitsökonomieverwaltung), um
eine EU Krankenversicherungskarte zu erhalten, die Sie im Krankheitsfall während
eines Aufenthalts in anderen EU/EWR­ Staaten benötigen. Weitere Informationen
und Adressen erhalten Sie unter www.helfo.no oder wenden Sie sich an das
Helfo Servicecenter unter Tel. 815 70 030 bzw. +47 33 51 22 80 aus dem Ausland.


Zoll

Die Broschüre mit dem Titel „Zoll­bestimmungen für Reisende von und nach
Norwegen“ bietet eine Zusammenstellung der wichtigsten Informationen, über die Sie
Bescheid wissen müssen. Diese Broschüre zusammen mit Informationen zur Einfuhr
von Kraftfahrzeugen und Zulassungsge­bühren erhalten Sie bei allen Zollämtern
und im Internet. Wenn Sie ein Auto nach Norwegen einführen möchten, müssen Sie eine
Einfuhrabgabe zahlen. Es bestehen auch Richtlinien für die zeitlich beschränkte
Nutzung eines Fahrzeugs, das nicht in Norwegen registriert ist. Informationen
zu den Richtlinien für die Einfuhr von Autos, Hauhaltswaren, Wertgrenzen,
Nahrungsmitteln, Haustieren usw. finden Sie auf den Internetseiten der Zollbehörde
unter www.toll.no, oder wenden Sie sich an eines der Informationszentren der Zollbehörde. Die Telefonnummer lautet 03012 oder vom Ausland aus + 47 22 86 08 50 bzw. E­Mail: oslo@toll.no.


Bankkonto


Wenn Sie ein Bankkonto eröffnen möchten, sollten Sie sich mit einer Bank in Verbindung setzen, von der Sie die erforderlichen Informationen und Hinweise
erhalten. Zur Eröffnung eines Bankkontos benötigen Sie Ihren Reisepass, ein Passbild
sowie Ihre ID-Kennziffer bzw. D-Nummer. Es ist empfehlenswert, sich bei mehreren 

Banken nach dem besten Angebot zu erkundigen.


Arbeitslosigkeit und
Volksversicherung 
 


Alle Personen, die in Norwegen arbeiten und in Norwegen Steuern zahlen, haben
eine Sozialversicherungspflicht. Die Beiträge zur nationalen Sozialversicherung
werden als Steuerabzug beglichen. Der
Versicherungssatz beträgt 7,8 % (Stand: April 2010). Der Arbeitgeber zieht Ihren
Versicherungsbeitrag von Ihrem Gehalt ab.
Personen, die nicht in Norwegen arbeiten, jedoch über eine Aufenthalts­erlaubnis für ein Jahr oder länger verfügen, werden automatisch in das soziale
Versicherungssystem aufgenommen. Durch die Sozialversicherung haben Sie
Rechte und Pflichten wie beispielsweise:
Altersrente, Invaliditätsrente, Berufsun­fallschutz, Kindergeld, Arbeitslosigkeit,
bezahlter Mutterschutz, Erziehungsgeld.


Arbeitslosenunterstützung (dagpenger) von einem anderen
EU/EWR-Staat während der Suche nach einer Arbeitsstelle in
Norwegen (E-303) Arbeitslose Personen, die in den letzten
vier Wochen vor ihrer Abreise Anrecht auf Arbeitslosenunterstützung in ihrem Land
hatten, können ihre Arbeitslosenunterstützung auf Norwegen übertragen und dort
ausgezahlt bekommen. Nehmen Sie mit dem zuständigen Arbeitsamt in Ihrem Land Kontakt auf, und informieren Sie das Amt darüber, dass Sie die Absicht haben,
in Norwegen nach Arbeit zu suchen. Sie müssen ein Standardformular
ausfüllen, das dann rechtzeitig vor Ihrer Abreise dem Arbeitsamt übersandt
werden muss. Wenn Sie Anrecht darauf haben, Arbeitslosenunterstützung
in einem anderen Land ausbezahlt zu bekommen, wird Ihnen vor Ihrer
Abreise nach Norwegen das Formular E­303 ausgestellt. Dieses Formular
sichert Ihnen die Auszahlung der Arbeitslosenunterstützung für einen 

Zeitraum von bis zu drei Monaten.Bei Ihrer Ankunft in Norwegen müssen Sie dieses Dokument innerhalb von sieben Tagen nach Verlassen Ihres Heimatlandes beim nächstgelegenen NAV Amt einreichen und sich dort registrieren lassen. Vergewissern Sie sich, dass Sie über ausreichend finanzielle Mittel verfügen, um die erste Zeit Ihres Aufenthalts in Norwegen überbrücken zu können – es kann einige Zeit dauern, bevor Sie das Geld ausgezahlt bekommen.Wenn Sie sich erst später als sieben Tage nach Verlassen Ihres Landes bei einem NAV Amt in Norwegen registrieren lassen, kann die Arbeitslosenunterstützung erst vom Meldetag an berechnet werden. Seien Sie sich im Klaren darüber, dass Sie sich neuen Regeln und Verfahren anpassen müssen. Sie sind verpflichtet, sich an die norwegische Gesetzgebung, an Meldepflichten und andere in Norwegen übliche Regelungen zu halten. Sollten Sie bis zum Ende des E­303­ Zeitraums keine Anstellung in Norwegen gefunden haben, müssen Sie in Ihr Heimatland zurückreisen, um Ihr dortiges Recht auf Arbeitslosenunterstützung nicht zu verlieren.

 

Übertragen der Rechte von einem
anderen EU/EWR-Staat (E-301) Arbeitslosengeld


Wenn Sie in Norwegen arbeitslos werden und nicht die dortigen Anforderungen an die Arbeitslosenunterstützung erfüllen, können Sie beantragen, dass Ihr bereits erworbenes Anrecht auf Leistungen von einem anderen EU/EWR ­Staat nach Nor-wegen übertragen wird. Dazu brauchen Sie einen E­301 ­Nachweis aus dem Land, wo Sie die letzten 3 Jahre gearbeitet haben. Ihr Antrag auf Arbeitslosenunterstützung sollte über das nächstgelegene lokale NAV Amt in Norwegen erfolgen. 

 

Wenn Sie vorhaben, Norwegen zu verlassen und einen E­301­ Nachweis von Norwegen benötigen, wenden Sie sich an Ihr zuständiges NAV Amt, um die Antragsformulare zu erhalten. Informationen zum Formular E­301 erhalten Sie auch über NAV EØS Dagpenger.

 

Arbeitslosenunterstützung
(dagpenger) in Norwegen


Wenn Sie arbeitslos werden, müssen Sie sich so schnell wie möglich an das zustän­dige NAV Amt wenden und Arbeitslosen­unterstützung (dagpenger) beantragen, vorausgesetzt, Sie haben ein Anrecht auf eine derartige Leistung erworben. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie von Ihrem zuständigen NAV­Amt. Bei Beurlaubung (permittering) in Ihrem Betrieb wenden Sie sich an Ihr zuständiges NAV Amt, um Informationen dazu zu erhalten, ob Sie zum Bezug von Kurz­arbeitergeld (dagpenger) berechtigt sind.

 

Volksversicherung 

(Folketrygden)Über EU/EWR­Abkommen werden die gesetzlichen Bestimmungen zur Sozial­versicherung in den unterschiedlichen Mitgliedsstaaten aufeinander abgestimmt, um eine kontinuierliche Absicherung sicherzustellen. Das Hauptziel dieser Abkommen ist es, dafür zu sorgen, dass Sie keine Ansprüche verlieren, auf die Sie ein Anrecht haben. 


Wenn Sie in Norwegen beschäftigt sind, genießen Sie (und in der Regel auch Ihre 

nächsten Familienangehörigen) dieselben Rechte wie norwegische Bürger.Sie haben ein Anrecht auf Sozialleistungen im Krankheitsfall, bei Mutterschaft und Geburt, bei Kindern, Invalidität sowie auf Altersrente.Im Rahmen des öffentlichen Kassenarztsystems (Fastlegeordning) wird allen Personen mit Wohnsitz in Norwegen ein Allgemeinarzt als fester Arzt empfohlen, der im Krankheitsfall als Erster in Anspruch genommen wird. Nähere Informationen darüber und wie Sie sich einschreiben, finden Sie unter www.helfo.no. Sie können sich auch telefonisch beim Fastlegekontor (Meldeamt für Allgemeinärzte) Ihres Bezirkes, Rufnummer +47 810 59 500, erkundigen. Weitere Informationen zur Volksversicherung erhalten Sie bei Ihrem zuständigen NAV Amt, auf der Website nav.no und über das NAV Servicetelefon, Rufnummer + 47 810 33 810, das Auskünfte auf Norwegisch, Englisch und Polnisch erteilt.

 

Altersruhegeld


Personen, die in zwei oder mehr EU/EWR­Staaten gearbeitet haben, können das Anrecht auf eine Altersrente in den einzelnen Ländern erwerben. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.nav.no oder bei NAV Internasjonalt.


Arbeitsunfall


Als Arbeitnehmer in Norwegen sind Sie Mitglied einer gesetzlich vorgeschriebenen Arbeitsunfallversicherung. Das bedeutet, dass Sie durch Ihren Arbeitgeber gegen Berufsunfälle versichert werden. Im Falle eines Arbeitsunfalls müssen Sie (oder Ihr Arbeitgeber) mit der zustän­digen Stelle der Arbeitsaufsichtsbehörde Kontakt aufnehmen. (Siehe Kapitel zu den Arbeitsbedingungen).

 

Arbeitsbedingungen


Wenn Sie in Norwegen angestellt sind, haben Sie das Recht auf die gleichen Lohn- und
Arbeitsbedingungen wie norwegische Bürger.

 

Arbeitsvertrag


Sie haben sowohl bei einem unbefristeten als auch bei einem befristeten Arbeitsverhältnis das Recht auf einen schriftlichen Arbeitsvertrag. Sie müssen sicherstellen, dass Sie alle mit der Arbeitsstelle verbun­denen Bedingungen und alle Bestimmungen, die im Arbeitsvertrag festgelegt sind, verstanden haben. Informieren Sie sich über die Zahlungsmodalitäten Ihres Verdienstes, über die Kündigungsfristen und andere wichtige Punkte zu Ihrer Anstellung. Unter www.arbeidstilsynet.no finden Sie einen Musterarbeitsvertrag.In der Regel beginnen reguläre Anstel­lungsverhältnisse mit einer Probezeit, die in einem schriftlichen Vertrag festgelegt wird. Die Dauer der Probezeit muss im Voraus vereinbart werden. Der maximale Zeitraum beträgt sechs Monate. Der Arbeitsvertrag kann während dieser Zeit normalerweise von Ihnen oder Ihrem Arbeitgeber innerhalb einer Frist von 14 Tagen gekündigt werden.Arbeitszeiten in Norwegen betragen bis zu 40 Stunden pro Woche bei einer durchschnittlichen Arbeitszeit von acht Stunden an fünf Tagen in der Woche. Für Berufsgruppen mit erschwerten Arbeitszeitbedingungen, beispielsweise Schichtarbeiter, sind kürzere Wochenarbeitsstunden festgelegt. In den meisten Büros sind die Arbeitszeiten von 8 bis 16 Uhr. Die Arbeitszeiten können je nach Geschäftsbereich/Branche variieren; der Arbeitsbeginn kann auf 7 Uhr oder auch auf 9 Uhr festgesetzt sein. Arbeitszeiten, die 40 Stunden pro Woche überschreiten, gelten als Über­stunden, für die ein Mindestzuschlag von 40 % gezahlt wird, sofern diese vom Angestellten verlangt werden. Es besteht jedoch keine rechtliche Grundlage für die Bezahlung von Überstundenzuschlägen für Mitarbeiter in höheren Positionen. Informationen zu den Vorschriften für Überstunden erhalten Sie von der norwegischen Arbeitsaufsichtsbehörde (Arbeidstilsynet).

 

Gehalt


Üblicherweise wird die Höhe des Gehalts zwischen Ihnen und Ihrem Arbeitgeber vereinbart. In einigen Branchen wie beispielsweise dem Baugewerbe oder der Schiffs­ und Werftindustrie wurde ein gesetzlicher Mindestlohn eingeführt. In vielen Fällen liegen Vereinbarungen zur Bezahlung zwischen Gewerkschaften und Arbeitgeberorganisationen vor. Das heißt, dass Ihre Bezahlung bei der Mit­gliedschaft in einer Gewerkschaft durch tarifliche Vereinbarungen festgelegt wird. Statistiken zum Lohn­/Gehaltsniveau für verschiedene Berufe finden Sie unter: www.ssb.no.

 

Das Arbeitsschutzgesetz


Norwegen hat ein Arbeitsschutzgesetz (Arbeidsmiljøloven) erlassen, in dem die Rechte und Pflichten von Arbeitgebern und Arbeitnehmern bestimmt werden. Das Ziel dieses Gesetzes ist der Schutz aller Arbeitnehmer vor körperlichen und men­talen Schäden sowie die Gewährleistung von angemessenen, sicheren und  nicht gesundheitsschädigenden Arbeitsbedin­gungen. Das Gesetz liegt als englische Übersetzung vor und kann auf der Website der norwegischen Arbeitsaufsichtsbehörde bestellt werden. Die Broschüren „Arbeitsschutzgesetz und Urlaubsgesetz“ sowie „Willkommen als Arbeitnehmer in Norwegen“ sind in mehreren Sprachen bei der norwegischen Arbeitsaufsichtsbehörde erhältlich.Bei Schwierigkeiten an Ihrem Arbeits­platz sollten Sie sich immer zuerst an Ihren Vorgesetzten wenden. Sollte dies zu keinem Ergebnis führen, wenden Sie sich an den Sicherheitsbeauftragen (verne­ombud), an den Arbeitnehmervertreter (tillitsvalgt) oder an die Gewerkschaft. Wenn es zu keiner Lösung des Problems kommt, können Sie sich zur weiteren Unterstützung an die Arbeitsaufsichts­behörde (Arbeidstilsynet) wenden.

 

Urlaub


Gemäß dem Gesetz zur Urlaubsregelung (Ferieloven) haben Arbeitnehmer jährlich ein Anrecht auf eine Urlaubszeit von 21 Arbeitstagen. Die meisten Arbeitnehmer erhalten jedoch 25 Tage Urlaub. Dies ist noch nicht gesetzlich festgelegt, sondern eine Vereinbarung zwischen den Arbeitgeber und Arbeitnehmerorganisationen im Rahmen von Tarifverhandlungen. Arbeitnehmer, die älter sind als 60 Jahre, haben Anspruch auf eine Woche zusätzlichen Urlaub. 

 

Urlaubsgeld


Vor der Inanspruchnahme eines bezahlten Urlaubs muss für den Zeitraum eines Kalenderjahres Urlaubsgeld verdient werden. Arbeitnehmer, die im Vorjahr keiner Beschäftigung nachgegangen sind, können trotzdem ein Anrecht auf Urlaub haben, jedoch nicht auf Urlaubsgeld. Das Urlaubsgeld wird bei Urlaubsantritt ausgezahlt. Es bestehen keine Ansprüche auf normale Gehaltszahlung statt des prozentualen Urlaubsgeldes während des Urlaubs. Die Höhe des Urlaubsgeldes basiert auf dem Einkommen aus der geleisteten Arbeit (Lohn etc.) während des Vorjahres. Dabei werden nicht alle Zahlungen berücksichtigt. Auf Ihrer Gehaltsabrechnung ist ausgewiesen, wie viel Urlaubs­geld Sie verdient haben. Das Urlaubsgeld beträgt 10,2 % des normalen Gehalts des Vorjahres. Bei Arbeitnehmern über 60 Jahren beträgt der Anteil 12,5 %. Wenn für Sie die Vereinbarung gilt, die eine fünfte Woche Urlaub gewährt, liegt der standardmäßige Anteil bei 12 %, für Arbeitnehmer über 60 Jahren bei 14,3 % (2010).Bei Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses wird das noch ausstehende Urlaubsgeld gemeinsam mit dem letzten Gehalt ausgezahlt.Informationen zum Arbeitsschutzgesetz und Urlaubsgesetz sind in Englisch und anderen Sprachen bei der norwegischen Arbeitsaufsichtsbehörde unter www.arbeidstilsynet.no erhältlich.Informationen dazu erhalten Sie auch von einer der Gewerkschaften.

 

Steuern


Es besteht ein bilaterales Steuerabkommen zwischen Norwegen und anderen EU/EWR­Mitgliedsstaaten, um eine doppelte Versteuerung zu vermeiden. Das Steuersystem ist umfassend. Wenn Sie für einen norwegischen Arbeitgeber tätig sind, müssen Sie in Norwegen Steuern zahlen. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem zuständigen Finanzamt (skatte­kontoret).Ihr Arbeitgeber ist verpflichtet, die Steuern vor der Auszahlung Ihres Gehalts vom Gehalt abzuziehen. Ihr zuständiges Finanzamt in Norwegen stellt Ihnen auf Antrag eine Lohnsteuerkarte aus, die Sie baldmöglichst Ihrem Arbeitgeber aushändigen müssen. Auf der Lohnsteuerkarte wird angegeben, welchen Prozentsatz Ihres Einkommens Ihr Arbeitgeber als Steuer abführen muss. Wenn Sie zunächst ohne Lohnsteuerkarte Ihr Beschäftigungsverhältnis antreten, muss Ihnen Ihr Arbeitgeber 50 % Ihres Gehalts als Steuer abziehen. Dies ist in der Regel mehr, als Sie auf der Grundlage Ihrer Lohnsteuerkarte zahlen müssten. Der zu viel entrichtete Betrag wird Ihnen im folgenden Jahr zurückerstattet. Auf Ihrer Gehaltsabrechnung wird ausgewiesen, wie viel Steuern Sie pro Monat gezahlt haben.

Der steuerlich zu zahlende Betrag hängt von der Höhe Ihres Einkommens und von den Steuerbefreiungen ab. Als grobe Faustregel kann in Norwegen mit einer Steuer in der Höhe von einem Drittel Ihres Bruttoeinkommens gerechnet werden. Ihr Beitrag zur Sozialversicherung ist in der Steuer enthalten.Auf der Website des norwegischen Finanzamtes ist ein Programm zur Berechnung von Steuern verfügbar (nur in norwegischer Sprache).Es gibt zwei Steuerklassen:•  Klasse 1, für Alleinstehende und für die meisten verheirateten Ehepaare, bei denen beide Ehepartner über ein eigenes Einkommen verfügen.•  Klasse 2, für Alleinerziehende und für verheiratete Ehepaare, bei denen nur ein Ehepartner über ein Einkommen verfügt.Personen, die nur vorübergehend in Norwegen leben, wird unter Umständen ein Standardsteuerfreibetrag von 10 Prozent (und höchstens NOK 40.000, Stand: 2010) gewährt. Das bedeutet, dass 10 % von Ihrem Bruttoeinkommen nicht zu dem versteuernden Einkommen gezählt wird. Um ein Anrecht auf diesen Freibetrag zu erhalten, darf Ihr Aufenthalt in Norwegen zwei Jahre nicht überschreiten. Ist dies der Fall, erkundigen Sie sich beim Finanzamt bei Beantragung Ihrer Lohnsteuerkarte nach diesem Freibetrag.

 

Steuererklärung


In Norwegen werden die Steuern auf das Einkommen des laufenden Jahres gezahlt, d.h. die Abzüge von Ihrem Gehalt basieren auf einer Schätzung des erwarteten Einkommens. Bis zum 30. April jeden Jahres müssen Sie eine Steuererklärung einreichen. Diese wird in der Regel vorher von den Finanzämtern ausgefüllt und Ihnen im April zugesandt. Sie sollten alle Angaben in der Steuererklärung prüfen, bevor Sie diese an das Finanzamt zurücksenden. Dazu benötigen Sie eine Gehalts­ und Abzugserklärung von Ihrem Arbeitgeber und andere entsprechende Dokumente von Ihrer Bank etc.Zusammen mit dem Steuererklärungsformular erhalten Sie eine Broschüre in norwegischer Sprache mit Anleitungen zum Ausfüllen des Formulars. Ihr zuständiges Finanzamt kann Sie ebenfalls beim Ausfüllen des Formulars unterstützen. Für Pendler oder Arbeitskräfte, die sich im Auftrag einer Firma in Norwegen befinden, können andere Vorschriften zutreffen. Informationen erhalten Sie vom Sentralskattekontoret for utenlandssaker, der zentralen Stelle für Steuerangelegenheiten bei Ausländern.Informationen zu aktuellen Steuersätzen und Steuerfreibeträgen sowie Steuerricht­linien erhalten Sie beim Finanzamt (skatte­kontoret) oder unter: www.taxnorway.no.


Bildungswesen


Die gesetzlich vorgeschriebene Schulbildung in Norwegen (1.-10. Klasse) ist kostenfrei. Alle Jugendlichen, die die zehnjährige Pflichtschule oder eine entsprechende Bildungseinrichtung abgeschlossen haben, haben das Recht auf eine
dreijährige weiterführende Schulbildung. Alle Verwaltungsbezirke in Norwegen verfügt über Hochschulen, und es gibt sieben Universitäten.


Kindergarten


Kinder unter sechs Jahren können einen Kindergarten besuchen. Der Kindergarten ist für alle Kinder. Die Kindergartenbetreuung ist kostenpflichtig. Norwegen verfügt über staatliche und private Kindergärten. In einigen Städten/Gemeinden steht jedoch nur eine begrenzte Anzahl an Einrichtungen zur Verfügung, so dass es schwierig sein kann, einen Kindergartenplatz zu bekommen (in ländlichen Regionen ist es kein Problem). Wenden Sie sich für die Bewerbung um einen Kindergartenplatz an Ihre zuständige Stadt­ oder Gemeindeverwaltung. Kosten und Aufnahmebedingungen können variieren. Die Zuteilung der Kindergartenplätze erfolgt in der Regel ein Mal im Jahr.


Staatliche Schulen


Kinder werden im Alter von sechs Jahren eingeschult (1. Klasse); die Schulpflicht endet nach zehn Jahren (10. Klasse). Die Pflichtschule ist in zwei Hauptgruppen unterteilt: Die ersten sieben Jahre der Pflichtschule (1.­7. Klasse) werden „Kinderschule“ (barneskole) genannt und die drei weiteren Jahre (8.­10. Klasse) „Jugendschule“ (ungdomsskole).Alle Jugendlichen zwischen 16 und 19 Jahren haben das Recht, weiterführende Schulen zu besuchen. Diese enden mit einer berufsbezogenen fachlichen Ausbildung oder einer allgemeinen Qualifikation für eine Hochschulausbildung. Auch weiterführende Schulen sind kostenfrei.Für alle Kinder, die sich in Norwegen länger als drei Monate aufhalten, bestehen das Recht und die Pflicht des Schulbesuchs. Wenden Sie sich an die zuständige Behörde in der Gemeinde, in der Sie Ihren Wohnsitz haben werden, um weitere Informationen und Adressen von Schulen zu erhalten. Es ist empfehlenswert, die Schule bereits vor Ihrem Umzug nach Norwegen zu kontaktieren, damit diese entsprechend 

planen kann. Schüler der Pflichtschule mit einer anderen Muttersprache als Norwegisch haben das Recht auf gesonderten Norwegischunterricht.


Höheres Bildungswesen

Das höhere Bildungswesen umfasst Universitäten und Hochschulen. Die Zulassung zu diesen Bildungseinrichtungen erfolgt aufgrund eines Diploms, das nach einem dreijährigen Besuch einer weiterführenden Schule/Abitur erlangt wird.
Norwegen verfügt über Universitäten in Oslo, Ås, Bergen, Stavanger, Trondheim,
Kristiansand und Tromsø. Darüber hinaus gibt es technische Hochschulen, die auf
unterschiedliche Wissenschaftsbereiche spezialisiert sind:


•  Norges Handelshøyskole (Norwegische Hochschule für Wirtschaft und Business Administration)
•  Norges Musikkhøyskole (Norwegische Musikhochschule)
•  Norges Idrettshøyskole (Norwegische Sporthochschule)
•  Norges Veterinærhøyskole (Norwegische Hochschule für Veterinärmedizin)
•  Arkitektur og designhøgskolen (Hochschule für Architektur und Design)

Jeder Verwaltungsbezirk (Fylke) in Norwegen verfügt darüber hinaus über eine eigene
Hochschule mit unterschiedlichen Lehrin­halten sowie über private Hochschulen.
Weitere Informationen zum norwegischen Bildungswesen finden Sie unter:
www.skole.no oder www.utdanning.no.
Die Zentrale Vergabestelle für Studien­plätze (Samordna opptak) koordiniert die
Vergabe von Studienplätzen an Universitäten und Hochschulen in Norwegen.
Eine Übersicht über Studienmöglichkeiten finden Sie unter www.samordnaopptak.no.


Anerkennung ausländischer Abschlüsse/Diplome

Informationen zur Anerkennung höherer Schul­ und Hochschulabschlüsse, die
außerhalb Norwegens erlangt wurden, erhalten Sie über die norwegische Agentur
für Qualitätssicherung im Bildungswesen (Nasjonalt organ for kvalitet i utdanningen,
NOKUT). Anträge auf Anerkennung eines im Ausland erworbenen Abschlusses/
Diploms müssen an NOKUT gesendet werden. NOKUT ist Teil eines Netzwerks
ähnlicher Zentren anderer EU/EWR­ Mitgliedsstaaten. Weitere Informationen und
Antragsformulare erhalten Sie von NOKUT. Bei Fragen zur Anerkennung bestimmter
höherer Abschlüsse aus anderen EU/EWR­ Staaten können Sie sich auch direkt an die
entsprechende Hochschule/Universität in Norwegen wenden.Informationen zur Berufsausbildung erhalten Sie vom Amt für Berufsausbildung
(Yrkesopplæringsnemda/fagopplærings­kontoret) in dem Verwaltungsbezirk, wo
Sie Ihren Wohnsitz haben werden. Adressen und Telefonnummern der
Verwaltungsbezirksbehörden finden Sie unter: www.norway.no. Normalerweise
werden alle in einem Land der EU/EWR erworbenen Qualifikationen.


Wer benötigt Anerkennungen/Berechtigungen?


•  Anträge auf die Anerkennung und Berechtigung zur Arbeit im Gesundheits­wesen müssen bei der Norwegischen Zentralstelle für die Zulassung von
Personal im Gesundheitswesen (SAFH) gestellt werden.

•  Finanstilsynet (die norwegische Finanzbehörde) ist zuständig für die
Anerkennung staatlich anerkannter Wirtschaftsprüfer, staatlich anerkannter
Immobilienhändler, Inkassobüros und Buchhalter.


•  Mattilsynet (die norwegische Behörde für Lebensmittelkontrolle) erteilt Berechti­gungen für Tierärzte und Meeresbiologen.

•  Tilsynsrådet for advokatvirksomhet (die Kontrollbehörde für die Rechtsprechung)
ist zuständig für die Anerkennung von Juristen.

•  Sjøfartsdirektoratet (das norwegische Seefahrtsdirektorat) erteilt Berechtigungen
für zahlreiche Berufe im Bereich der Seefahrt.

•  Luftfartstilsynet (die norwegische Behörde für die zivile Luftfahrt) ist zuständig
für die Anerkennung von Piloten und Flugzeugtechnikern.

Eine Liste über alle gesetzlich geregelten
Berufe finden Sie unter www.invia.no.


Studieren in Norwegen

Studenten aus anderen EU/EWR­ Staaten dürfen in Norwegen studieren.
Informationen auf Englisch sind unter www.studyinnorway.no erhältlich.
Die Kosten während des Studiums in Norwegen müssen vom Studenten
selbst oder über einen Zuschuss oder ein Darlehen gedeckt werden.
Über das EU/EWR­ Abkommen besteht eine Zusammenarbeit zwischen Norwegen
und den EU/EWR­ Mitgliedsstaaten in zahlreichen Bildungs­ und Forschungs­programmen. Die umfassendsten Programme sind Leonardo Da Vinci und Erasmus. Weitere Informationen zu diesen Programmen erhalten Sie über die Website
der EU­ Kommission: www.europa.eu oder www.siu.no.
Über die offizielle Website der norwegischen Regierung können Sie
weitere Details und Dokumentationen zum norwegischen Bildungswesen sowie
hilfreiche Informationen zu vielen anderen Themen in englischer Sprache beziehen:
www.regjeringen.no.


Wohnen in Norwegen


Die Kosten für Wohnraum sind in Norwegen starken Schwankungen unterworfen und sind in den letzten Jahren angestiegen. Die höchsten Preise werden in Oslo und anderen großen Städten verlangt. In ländlichen Gebieten liegen die Preise im Allgemeinen niedriger.


finn.no per Web oder App bietet einen Überblick 


In Norwegen können sich Menschen mit durschnittlichen Einkommen nach einem Jahr eine Immobilie kaufen. 


Es gibt verschiedene Möglichkeiten, in Norwegen zu wohnen. Sie können eine Wohnung mieten, in der Wohnung einer Wohnungsbaugenossenschaft wohnen oder 

Ihre eigene Wohnung besitzen. WGs und Montagezimmer sind ebenfalls für die Anfangszeit sehr beliebt und kostengünstig. 

 

Wenn Sie ein Haus oder eine Wohnung mieten möchten, sollten Sie mit dem Vermieter einen Mietvertrag mit beiderseitigem Kündigungsrecht unterzeichnen. Die Kündigungsfrist beläuft sich in der Regel auf einen Monat. In den meisten Fällen wird eine Kaution von ein bis drei Monatsmieten gezahlt. Diese wird auf einem gesperrten Konto hinterlegt. Standardverträge sind im Buchhandel erhältlich sowie im Internet und über den Mieterverein (Leieboer­foreningen) unter www.lbf.no. Hierbei handelt es sich um eine Interessen­organisation, die die Interessen der Mieter gegenüber den Haus bzw. Wohnungsvermietern vertritt.Tipp: Fragen Sie Ihren zukünftigen Arbeitgeber, ob er bei der Wohnungssuche behilflich sein kann. Auch wir erledigen dies gern für Sie.


Lebenslauf/CV


In Norwegen wird dem Bewerbungs­schreiben für gewöhnlich ein Lebenslauf/CV (Curriculum Vitae) beigefügt. Der Lebenslauf sollte vorzugsweise nur eine Seite umfassen. Es ist nicht üblich, ein Foto beizufügen. Die Angaben, die in den Lebensläufen gemacht werden, variieren von Grundinformationen bis hin zu sehr detaillierten Informationen. Entscheidend bei der Erstellung Ihres Lebenslaufs ist jedoch, dass nur korrekte Informationen übersichtlich in Maschin­enschrift dargestellt werden. Ausbildung, Kurse und Berufserfahrung erscheinen in umgekehrter Reihenfolge (die neuesten Angaben zuerst). Ihr Lebenslauf sollte folgende Abschnitte enthalten: Angaben zur Person: Name, Anschrift, Telefonnummern, E­Mail­ Adresse und Geburtsdatum.


Ausbildung

Dieser Abschnitt enthält Ihre formellen Qualifikationen. Wenn möglich, sollten die entsprechenden norwegischen Ausbildungs­grade oder Prüfungen angegeben werden. Es ist immer hilfreich, eine kurze Beschreibung zum Inhalt Ihrer Ausbildung anzugeben. 


Berufserfahrung 

Dies ist ein äußerst wichtiger Teil Ihres Leb­enslaufs. Beschreiben Sie hier kurz sämtliche Anstellungen/beruflichen Tätigkeiten. 


Weitere Qualifikationen
Hier sollten Sie Ihre mündlichen und schriftlichen Sprachkenntnisse angeben.
Sie können hier auch Ihre IT Fähigkeiten,
ehrenamtlichen Posten und andere rele­vante Qualifikationen nennen.


Persönliche Interessen
Beschreiben Sie in wenigen Zeilen Ihre außerberuflichen Interessen und Freizeitaktivitäten. Sie können hier auch spezielle Kenntnisse über andere Länder angeben.
Wenn Sie bereits in Norwegen gelebt oder eine bestimmte Zeit dort verbracht haben,
sollten Sie dies ebenfalls erwähnen.


Referenzen
Sie sollten unbedingt mindestens zwei Referenzen aus Ihrem
derzeitigen oder einem vorherigen Beschäftigungsverhältnis angeben.
Bitten Sie die jeweiligen Personen um Erlaubnis, ihren Namen, ihre
Position und ihre Telefonnummern anzugeben. Die genannten Personen
sollten vorzugsweise Englisch oder eine skandinavische Sprache sprechen. Geben
Sie die entsprechende(n) Sprache(n) in Klammern hinter dem Namen an.
Sie können auch einen standardisierten EU-­Lebenslauf verwenden, siehe http://europass.cedefop.europa.eu.



Bewerbungsschreiben


Das Bewerbungsschreiben sollte in Maschinenschrift angefertigt sein und eine
Seite nicht überschreiten. Außerdem soll sich das Bewerbungsschreiben direkt auf die
Stelle beziehen, auf die Sie sich bewerben. Es soll verdeutlichen, weshalb Sie die richtige
Person für die ausgeschriebene Stelle sind.


Dabei ist Folgendes zu beachten:
•  Lesen Sie die Stellenausschreibung sorgfältig durch, und machen Sie Angaben zu
allen aufgeführten Anforderungen.
•  Sie sollten erläutern, warum Sie gerade diese Stelle annehmen möchten oder
warum Sie eine Initiativbewerbung senden.
•  Beschreiben Sie kurz Ihre Gründe, sich für diese Stellen zu bewerben, und
warum Sie in Norwegen leben möchten.
•  Ihr Lebenslauf mit Referenzen gehört zu jedem Bewerbungsschreiben; einige
Arbeitgeber verlangen auch Zeugnisse.
•  Senden Sie Ihre Bewerbung per E­Mail.
•  Bei unserem Unternehmen sind Onlinebewerbungen möglich.


Beispiel eines norwegischen Lebenslaufs


www.stepstone.de ist ein guter online Generator


Beachten Sie, dass die aktuellsten Anstellungen und Ausbildungswege in norwegischen Lebensläufen immer zuerst genannt werden. Wenn Sie einen Lebenslauf aus
dem Ausland senden, sollten Sie Ihre Staatsangehörigkeit (nasjonalitet) bei den Angaben zur Person sowie Ihre Landesvorwahl zu Ihrer Telefonnummer hinzufügen.



Wir bieten unter Service für Auswanderer einige Leistungen an. Diese können per Antrag von der Arge übernommen werden. Um Ihnen ihren Einstieg in Norwegen zu erleichtern. 

 

Phønix Headhunter Dreier


E-Post info@phonixheadhunterdreier.com



Stavanger & Oslo 

Norway


Klick here to:


Marleen Maar

HR Praktikantin - Trainee

Unser HR Nachwuchs und Tochter 




Authorization, certifications and registrations:


  • Unbenannt
    Unbenannt
  • logo_en
    logo_en
  • btc_logo_header_01-1
    btc_logo_header_01-1
  • Proff_360x100-300x83
    Proff_360x100-300x83
  • 91c2f18b-f7db-4e46-a296-badcda38d601
    91c2f18b-f7db-4e46-a296-badcda38d601
  • Colorful-Phoenix-Line-Art-5-B
    Colorful-Phoenix-Line-Art-5-B